3

4

5

1

6

bundesverdienstkreuz
für Annemarie Sumser

Verdienstkreuz am Bande für Annemarie Sumser

„Für unser Land und insbesondere auch für die Gemeinde Bollschweil ist es wichtig, dass es Menschen wie Annemarie Sumser gibt, die sich im kommunal-politischen Bereich engagieren und sich konstruktiv für das Gemeinwesen einsetzen“, sagte die Ministerin im Staatsministerium Silke Krebs am Mittwoch (21. März 2012) in Stuttgart.

Frau Sumser engagierte sich einen Großteil ihres Lebens für ihre Wohnortgemeinde Bollschweil und den dazugehörigen Teilort St. Ulrich. Am 27. Oktober 1980 gründete Annemarie Sumser mit 21 Frauen den Landfrauenverein St. Ulrich und führte ihn anschließend 30 Jahre lang als erste Vorsitzende. Der Verein zählt heute über 100 Mitglieder. „Eine beachtliche Leistung, wenn man bedenkt, dass die Gemeinde Bollschweil rund 2.270 Einwohner hat“, sagte Ministerin Krebs. Der Verein stehe allen Frauen offen, die ihren Lebensmittelpunkt auf dem Land haben und biete neben Ratschlägen zur Bewältigung der Anforderungen auf einem Hof auch umfangreiche Freizeitangebote wie Wanderungen und Computerkurse. Auch soziale Aktivitäten zeichnen den Verein aus, so Ministerin Krebs.

Darüber hinaus war Annemarie Sumser Mitglied im Öffentlichkeitsausschuss des Landfrauenverbands Südbaden und leistete Unterstützung bei der Organisation zahlreicher Veranstaltungen. „Annemarie Sumser hat aus ihrem Leben als Landwirtin eine Mission gemacht. Sie hat mit ihren Ideen das öffentliche Leben bereichert“, betonte Ministerin Krebs.

So war Frau Sumser auch von 1989 bis 2009 Mitglied im Gemeinderat der Gemeinde Bollschweil, davon zehn Jahre als zweite Stellvertreterin des Bürgermeisters. „Als Mitglied des Gemeinderats und des Bauausschusses war Annemarie Sumser keine Aufgabe zu viel. In dieser Zeit hat sie die unterschiedlichsten Projekte angestoßen und vorangebracht“, so Ministerin Krebs. Für Asylbewerber wurden Unterkünfte bereitgestellt, die Erhaltung der gewachsenen Kulturlandschaft unterstützt und das Ehrenamt gefördert. Der Fremdenverkehr oder auch das Nachtverkehrssystem ‚Safer Traffic‘ wurden ausgebaut.

Beeindruckend sei auch das Engagement von Frau Sumser bei der Lokalen Agenda Bollschweil 21, die sich den Leitgedanken „Zukunft gemeinsam gestalten“ zum Ziel gesetzt hat. „Als Mitglied im Arbeitskreis ‚Ortsbild/Erholungsraum‘ setzt sich Annemarie Sumser bis zum heutigen Tag für das Erscheinungsbild des Dorfes und die Belange der Anbieter von Ferienunterkünften ein. Hierbei denkt sie nicht nur an heute, sondern gestaltet die Zukunft und setzt Zeichen für die nachfolgenden Generationen“, sagte Ministerin Krebs. Dies zeige auch ihr vorbildliches Engagement für den 8,6 km langen Rundweg um Bollschweil. Frau Sumser habe sich um die Beschilderung des Rundweges gekümmert, die Einweihung organisiert und übernehme bis heute dessen Pflege mit großem Einsatz. Nicht zu vergessen sei auch ihre Arbeit als Beisitzerin im Vorstand des Fördervereins für den Fußballsport von Bollschweil und Sölden.

„Mit Leidenschaft, Ideen und Tatkraft bereichert Frau Sumser das Zusammenleben in Bollschweil und St. Ulrich. Die Vielzahl von Aktivitäten und ihre verantwortungsvollen Funktionen sind ein Spiegelbild für das, was Annemarie Sumser für ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger geleistet hat.

Wer sich über Jahrzehnte hinweg einer guten Sache verschreibt, seine freie Zeit opfert und sich für andere Menschen engagiert, hat Dank und Anerkennung verdient“, sagte Ministerin Krebs und überreichte Annemarie Sumser das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

(Pressemitteilung des Staatsministeriums Baden-Württemberg vom 21.03.2012)

Wir gratulieren unserer Mitbürgerin zu dieser hohen Auszeichnung!

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK