Parkverbot

Rathaus

Hexentalstraße 56
79283 Bollschweil
Ortsteil: Bollschweil
E-Mail senden / anzeigen

Gesetze im Internet:

Unzulässiges Parken

Aus gegebenem Anlass weisen wir wieder einmal auf § 12 Abs. 3 der Straßenverkehrsordnung (StVO) hin, wonach das Parken beispielsweise unzulässig ist
  • vor und hinter Kreuzungen und Einmündungen bis zu je 5 Meter vor den Schnittpunkten der Straßenbahnkanten.
  • wenn es die Benutzung gekennzeichneter Parkflächen verhindert
  • vor Grundstücksein- und -ausfahrten, auf schmalen Fahrbahnen auch ihnen gegenüber
  • bis zu je 15 Meter vor und hinter Haltestellenschildern
  • auf Gehwegen, auch wenn sie mit Niederbordsteinen versehen sind sowie vor Bordsteinabsenkungen.
Unzulässig ist das Parken außerhalb dafür gekennzeichneter Flächen insbesondere auch in den „verkehrsberuhigten Bereichen“ ausgenommen zum Ein- und Aussteigen und zum Be- und Entladen.
Gemäß § 12 Abs. 3 StVO ist das regelmäßige Parken von Kraftfahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 Tonnen, sowie mit Kraftfahrzeuganhängern über 2 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht innerhalb geschlossener Ortschaften in Wohngebieten in der Zeit von 22.00 bis 6.00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen unzulässig.

An engen und unübersichtlichen Straßenstellen sowie im Bereich von scharfenKurven ist nicht nur das Parken sondern auch das Halten unzulässig. Es darf nicht auf beiden Seiten einer Straße geparkt werden, da dadurch die Durchfahrt zum Beispiel von Rettungs- Feuerwehr- und Müllfahrzeugen sowie von landwirtschaftlichen Fahrzeugen behindert wird.
Das unbedachte und teilweise rücksichtslose Parken erschwert auch den Winterdienst bzw. macht ihn unmöglich. Eine Mindestdurchfahrt von 3,10 m muss vorhanden sein.


Verboten ist das Parken auch gegenüber Grundstücksein- und –ausfahrten, wenn dadurch die Ein- und Ausfahrt behindert oder gar blockiert wird.

Wir appellieren an die Kraftfahrzeugführer:
Bitte beachten sie die Parkvorschriften, unterlassen Sie insbesondere das Parken auf Gehwegen. Nehmen Sie Rücksicht auf die schwächeren Verkehrsteilnehmer (Kinder, ältere Personen mit Gehbehinderungen, Fußgänger, Radfahrer). Denken Sie daran, dass bei einem durch einen Pkw zugestellten Gehweg die Passanten(z.B. Personen mit Kinderwagen) auf die Fahrbahn ausweichen müssen und bei einem dadurch verursachten Unfall Sie regresspflichtig gemacht werden können.
Bedauerlich wäre auch, wenn Ihr Fahrzeug im Ernstfall einen Rettungsweg versperren würde.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK